Zeus hat eine Chance-wir möchten ihm gerne helfen

Zeus wurde nahe Obninsk an der Autobahn gefunden.
Er war total erschöpft und hatte sich zu einer Kugel zusammengerollt.
Er hielt seine Vorderpfote sehr komisch und lief nur sehr schlecht und auf 3 Beinen, als er zum Mitgehen aufgefordert wurde.
In der Tierklinik dann die vernichtende Diagnose „ein alter Bruch, das kann nur noch amputiert werden“.
Damit wollen sich die Tierschützer aber nicht zufrieden geben.
Sie haben einen Tierarzt in Moskau ausfindig gemacht, welcher spezialisiert ist auf komplizierte Frakturen und einen sehr guten Ruf hat & erhoffen sich, dass er Zeus‘ Bein retten kann.
Dieser Tierarzt weiß natürlich, was er kann & nun muß erstmal das Geld zusammen kommen.
Wir möchten gerne helfen, Zeus die Untersuchung dort & den Transport nach Moskau zu ermöglichen & bitten Euch wieder einmal um Mithilfe !!!
Herzlichen Dank ♥

Hier findet ihr die Kontodaten, eine Spendenbescheinigung stellen wir gerne aus !

Zeus ist ein sehr intelligenter Hund, er mag die Menschen und vertraut ihnen, obwohl er sicher nichts Gutes erlebt hat bisher.
Die Spaziergänge, die mit ihm gemacht werden, genießt er, wenn er auch nicht lange laufen kann, er ist fröhlich und lässt auch alle Untersuchungen protestlos mit sich geschehen.

5.Oktober

Zeus wurde nun einem anderen Tierarzt vorgestellt.
Leider waren auch hier die Prognosen nicht gut. Auch dieser Arzt empfahl die Amputation des Vorderbeines, da die Nerven bereits zerstört und die Muskeln verkümmert sind. Eine Begradigung Zeus‘ Beines hält er nach so langer Zeit nach dem Unfall für nicht mehr möglich.
Dazu kommt, und das macht die Sache eigentlich so dringend, dass das Beinchen ständig aufgerissen ist und trotz täglicher Behandlung eine ideale Infektionsquelle ist. Das wäre nun das Letzte, was der Junge braucht 🙁
Desweiteren vermutet der Tierarzt eine Verletzung des Beckens und der Wirbelsäule, auch hier sieht er nach so langer Zeit keine guten Operationschancen mehr.
Genau sagen kann man das natürlich erst anhand eines Röntgenbildes, welches jedoch nur in einer tiefen Narkose gemacht werden kann, da die Muskeln vollkommen erschlafft sein müssen. Das ist aber sehr belastend für das Herz (die Narkosen in Russland sind leider nicht mit den hiesigen zu vergleichen).
Wenn Zeus sowieso in Narkose liegt, um ihm sein Bein zu amputieren, wofür es scheinbar wirklich keine Alternative zu geben scheint, wird dieses Röntgenbild dann gleich mit gemacht und dann weitere Schritte besprochen. Kastriert werden wird er dann auch gleich. Das ist viel auf einmal aber leider nicht anders machbar, nicht ohne weiteres Risiko. Rund 200 € wurden für Zeus in Russland und hier gesammelt, das genügt für die Operation.
Nun müssen wir weiter Geld sammeln, um das Röntgen, sowie Verbandsmaterialien und Medikamente zu finanzieren.
Momentan wird in Obninsk händeringend nach einer Pflegestelle gesucht, in der er nach der Op gepflegt wird, denn er kann so erstmal nicht zurück ins Tierheim, sondern braucht rund um die Uhr Betreuung. Sollte sich keine finden, muss er in der Klinik bleiben.
Das würde weitere 20 €/Tag kosten.

Im Tierheim ist Zeus beliebt, er bringt alle zum Lachen mit seiner fröhlichen Art 😀

Spaziergang mit Zeus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.