Sascha

Keinen guten Start ins Leben hatte der kleine Sascha. Er wurde auf der Straße geboren.
Ein paar Wochen später, wurde er mitsamt seinen drei Brüdern und seiner Mama Selina von Tierschützern eingefangen, da es nicht sicher dort für sie war, wo sie lebten.
Nun befinden sie sich alle in einer Pflegestelle, in der sie aber leider nicht viel lernen. Sie sitzen vorwiegend im Käfig und haben und kennen nur sich untereinander. Ihre Mama ist leider sehr scheu und ängstlich, was nicht gut ist, wenn die Kitten sich das abschauen. Gut nur, dass sie mittlerweile sehr gerne essen J und dadurch bemerken, dass Menschen ganz toll sein können, wenn sie leckere Sachen dabei haben. Dennoch müssen sie so schnell wie möglich andere Dinge und Umwelteinflüsse kennenlernen und deshalb suchen wir nun ein Zuhause für die 4 Brüder. Gerne im Doppelpack J Auch einzeln aber nur zu passenden anderen Katzen, sie werden nicht in Einzelhaltung vermittelt.

Die Pflegestelle berichtet: Sascha kam bei mir sehr scheu an. Die ersten paar Tage war er nicht zu sehen. Seine Neugier und sein Fressverhalten lockten ihn jedoch irgendwann heraus. Dennoch behielt er anfangs Abstand und war noch sehr schreckhaft und ängstlich. Mit der Zeit merkte er, dass Menschenhände nicht nur füttern, sondern auch sehr gut massieren und streicheln können, so dass er dann auch immer mehr entspannte und sogar schnurrte. Nun-einige Wochen später- kommt er schon auf den Schoß, ist immer mit dabei und schläft auch im Bett mit. Er lässt sich herumtragen und sitzt auch auf dem Arm, wenn man ihn streichelt. Der kleine Mann ist ziemlich aufgeweckt und verspielt. Egal ob Angeln, Kuscheltiere, Bällchen… nichts ist vor ihm sicher. Mit seinem Bruder Silvester kuschelt, spielt er und schläft mit ihm zusammen im Körbchen. Was man ihm noch anerziehen müsste ist, dass man kein Essen klaut. Egal ob Kartoffeln oder Salatblätter, unbeaufsichtigt landen sie in den Mägen von Sascha oder Silvester.

Zurück zur Kategorie