Grüße von Moony

Hallo Ihr Zweibeiner da draußen, hier ist Stöpa…. ach nein, ich heiße ja jetzt Moony, aber da gewöhne ich mich auch noch dran.
Ich wollte Euch doch kurz erzählen, was mir in den letzten Wochen so alles passiert ist. Eines Tages kamen die netten Zweibeiner, die so lieb zu uns sind und immer leckere Sachen mitbringen. Sie haben mich und meinen Kumpel Jannik einfach in eine Kiste gepackt.  Erst sind wir mit dem großen brummenden Ding gefahren, dann in ein noch größeres und viel lauteres Ding umgestiegen. So ein bißchen Angst hatte ich schon und hab mich vorsichtshalber hinter meinem Kumpel versteckt. Der war echt cool. Hab auch heimlich mit unserem Katzengott gesprochen und ihn gebeten auf uns aufzupassen. Es hat lange gedauert, als wir zum 2. Mal an einem Platz mit vielen lauten Zweibeiner angekommen sind, die alle hektisch hin und her gerannt sind. Jetzt haben einige mit uns gesprochen, aber ich hab gar nichts verstanden. Mein Kumpel Jannik konnte sich das auch nicht erklären und der weiß sonst alles. Da waren auch noch andere Kumpels, aber die kannte ich gar nicht. Alle zusammen mußten wir wieder in ein kleines brummendes Ding. Es war schon dunkel, als wir plötzlich anhielten und sie mir Jannik weggenommen haben.
Da hab ich aber ganz viel Angst bekommen und noch mal zum Katzengott gesprochen. Vielleicht hatte er mich ja beim ersten Mal nicht gehört. Hab ihm versprochen, daß ich auch immer ganz lieb bin, wenn er jetzt auf mich aufpaßt und ich ihn nie wieder um was bitten werde. Ein großer Zweibeiner, der die ganze Zeit bei uns war, hat versucht mich zu trösten, aber Angst hatte ich trotzdem.
Beim nächsten Halt mußte ich dann auch aussteigen und wurde in ein Haus getragen. Da war eine neue Zweibeinerin. Die war aber nett und hat mir gleich was Leckeres hingestellt. Ich hab zwar ein bißchen was gefressen, aber eigentlich war ich viel zu aufgeregt. Die Zweibeinerin hat gesagt, sie wäre jetzt meine neue Katzenmutti und hat meinen Bauch gekrault. Das macht sie toll. Hier habe ich auch neue Freunde gefunden, mit denen man ganz prima fangen spielen kann. Es ist warm, regnet nicht rein und gibt immer was Leckeres zu futtern. Sachen, die ich noch gar nicht kannte, aber die richtig gut schmecken. Ich habe auch noch nie soviel Spielzeug, Körbchen und Kratzbäume gesehen. Ich darf alles benutzen und keiner schimpft mit mir. Am tollsten ist aber das ganz große Körbchen. Glaube, das gehört meiner Katzenmutti. Ab und zu gehe ich auch darein, dann kuschelt meine Katzenmutti immer so schön mit mir. Mir gefällt es hier und habe beschlossen auch nicht mehr hier wegzugehen.
Achja, eigentlich hatte ich dem Katzengott ja gesagt, daß ich nie wieder um etwas bitten würde, aber eine kleine Bitte hatte ich noch. Kannst Du bitte machen, daß meine Kumpels, die ich zurücklassen mußte auch so ein schönes Zuhause finden wie ich? Das wäre so toll.
Das wars von mir. Meine Katzenmutti möchte auch noch was sagen.
Liebe Grüße an alle,
Euer Moony
Da Moony schon alles gesagt hat, fasse ich mich kurz. Mit Moony ist meine erste russiche Katze eingezogen und ich bin ganz verliebt in diesen kleinen Charmeur. Er ist unglaublich lieb und so wahnsinnig dankbar für jede noch so kleine Streicheleinheit. Außerdem möchte ich ein ganz großes Lob an die Tierschützer in Moskau aussprechen, die sich wirklich hervorragend um den kleinen Kerl gekümmert haben.  Eigentlich hatte ich einen Kater erwartet, der noch gepäppelt werden muß, aber Moony war in einem hervorragenden Zustand. Keine Ohrmilben, prima Zähne, keine Parasiten und sein Fell hat geglänzt wie eine Speckschwarte.
Wie Moony würde ich mich sehr freuen, wenn auch seine Freunde ein schönes Zuhause finden würden. Denn sie haben es wirklich verdient. Vielen Dank an Elena und Cathy, die es möglich gemacht haben, daß dieser wundervolle Kater bei mir einziehen durfte.
Liebe Grüße
Martina

1 comment

Schreibe einen Kommentar zu Christine Köhler Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.